Ein Traum in Blau – Meine neue Zandercombo

Ein Traum in blau…

besser könnte ich meine neue Combo gar nicht beschreiben. Die Abu Garcia Fantasista Nano 702M und die Mitchell Mag Pro Extreme 1000 passen wie Deckel auf Eimer. Ein schwarzer Blank mit dunkelblauen Sequenzen, roten Zierwicklungen und ein Griffteil aus Kork – einfach EDEL! Die ultraleichte und ebenfalls blaue Mitchell Mag Pro Extreme passt hierzu perfekt und rundet das Gesamtbild ab.

Herr Ober, einmal das Beste bitte…

so könnte man glauben hieß es bei der Zusammenstellung der einzelnen Komponenten . Fuji Rollenhalter, Fuji Sic TITANIUM Ringe, 46T Nano Carbon Blank, Kork-Griff der höchsten Qualitätsstufe, mittels Fertigungs-Technologie aus Raumfahrt zusammengebastelt und in ein praktisches Transportrohr gesteckt, so entsteht die Abu Garcia Fantasista Nano.

Doch auch die Rolle muss sich nicht verstecken: 9 Edelstahl Kugellager + 1AR Walzenlager, doppelt eloxierte Aluminium-Spule mit Carbon-Einlagen, Titanium-Anti-Twist-Schnurlaufröllchen, Carbon Kurbelarm mit Soft-Grip-Knauf aus EVA, geschützes Carbon Brems-System, Schnurclip mit Feederspannung und dazu gibt es noch eine passende Neopren Tasche.

Und Action…

Mit einem Gesamtgewicht von 332g (Rolle 210g + 122g Rute) und einem perfekten Balancepunkt auf dem Foregrip fühlt sich die Kombo unglaublich leicht an. Die Rute ist Spitzenbetont und hat eine  Moderate bis Fast Aktion. Ich konnte die Combo bisher erst zweimal testen doch Jigköpfe von 5g bis 18g waren absolut gar kein Problem. Wurde es leichter spürte man den Grundkontakt kaum und bei schwereren Jigs merkte man, dass die Rute wirklich arbeiten muss.

Ob beim Jiggen, Twitchen, Topwatern oder dem Angeln mit Carolina- bzw Texas-Rig, die Rute macht wirklich alles mit! Mit ihren 15-40g Wurfgewicht ist sie für mich der perfekte Allrounder um sowohl auf Zander, Barsch, Rapfen und auch den ein oder anderen mittelgroßen Hecht zu gehen.

Im Drill konnte ich die Combo bereits testen: Der Biss durchströmte die komplette Rute, die Fluchten wurden sauber abgefedert und die Bremse der Rolle lief Butterweich. So macht angeln Spaß!

Wo ist der haken?

Nun wenn ich etwas zu bemängeln hätte, dann ist eventuell eine fehlende Hakenöse. Deshalb habe ich, wie an fast allen Ruten, einfach einen Hook Keeper zusätzlich angebracht. Diesen kann ich positionieren wie ich will und nicht wie mir der Hersteller vorschreibt.

Der Preis ist zwar etwas höher, doch angesichts der gebotenen Leistung absolut Fair. Auch wenn ich ein Verfechter der „es gibt keine eierlegende Wollmilchsau“-Theorie bin kommt die Fantasista Nano doch schon ganz schön nah dran und dafür kann man auch mal tiefer in die Tasche greifen. Sie hat das Potential meine neue Lieblingsrute zu werden, doch das wird die Zukunft zeigen…

 

Tight Lines,

Euer Chris

Extreme  FantasistaNano

 

PS: Mit einem Kauf über die im Bericht erhaltenen Links unterstützt ihr uns und helft uns damit weiterhin tolle Produkte für euch testen zu können. Euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. 

 

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.